7 Stolpersteine für Familie Blonski

Familie Blonski

Die Aufenthaltsgenehmigung der siebenköpfigen jüdische Familie Blonski aus Leipzig/Großzschocher endete am 1. März 1939. Daraufhin wurde die Familie an die polnische Grenze und teilweise in das Ghetto Tarnow deportiert. Außer Simon Blonski, der in Buchenwald umgebracht worden ist, wurde die gesamte Familie im besetzen Polen von den Nationalsozialisten ermordet. Das Familienschicksal recherchierte eine Schülergruppe aus der 56. Oberschule, in deren Schularchiv über die jüngste Tochter der Blonskis Dokumente vorhanden waren – hierbei recherchierten so Schüler das Schicksal von ehemaligen Schülern.