In den Medien

Beiträge

Facebook
gepostet am: Mittwoch, 08.02.2017, 10:02 Uhr

Bewerbungsphase FSJ 2017/2018

Vom 1. März 2017 – 1. Mai 2017 kann sich für das FSJ-Politik beworben werden.                               Wer Fragen zum FSJ-Politik hat, kann hier vorbei schauen:
http://wp.erich-zeigner-haus-ev.de/einzelprojekt/?pid=65

Presse
gepostet am: Donnerstag, 26.01.2017, 14:01 Uhr

Einweihung Gedenktafel Wolfgang Heinze

~~~ Einweihung Gedenktafel für Wolfgang Heinze ~~~
Gestern um 16.00Uhr versammelten sich 6 junge Schülerinnen und Schüler des Immanuel-Kant-Gymnasiums Leipzig vor dem Haus in der Kochstraße 66. Mit ihnen sind an diesem Nachmittag einige Lehrer, Mitschüler und interessierte LeipzigerInnen an diesem Ort. Es ist der Tag der Einweihung der Gedenktafel für Wolfgang Heinze, einem Stillen Helden. Wolfgang Heinze war Direktor der Köllmann Werkzeugfabrik GmbH in Leipzig und schloss sich dem Rettungswiderstand für Zwangsarbeiter und schlecht behandelte Arbeiter in der Fabrik ein. Heinze sorgte mit anderen Mitstreitern für gute und gerechte Arbeitsbedingungen für jeden einzelnen Arbeiter in seiner Fabrik. Kurz vor Kriegsende wurde Heinze verraten und mit anderen Widerstandskämpfern am 12.01.1945 in Dresden hingerichtet.
Anlass für unser Projekt waren die rechtsradikalen Ausschreitung auf der Wolfgang-Heinze-Straße im vorigen Jahr. Den Schülern war es wichtig, ein Zeichen zu setzen und den LeipzigerInnen wieder ins Gedächtnis zu rufen, wer Wolfgang Heinze war und was er geleistet hat. Letzten Endes wurde er hingerichtet, weil er sich für menschenwürdige Arbeitsbedingungen aller Arbeiter einsetzte und diesen Schutz bot. Die vollständige Biografie können Sie auf unserer Homepage einsehen: http://wp.erich-zeigner-haus-ev.de/einzelprojekt/?pid=54
Laut den Schülern sollte man sich Wolfgang Heinze als Vorbild gelebter Zivilcourage nehmen. Mit unserer Reihe der Stillen-Helden Projekte wird eine andere Seite des Holocaust aufgezeigt, denn auch zu dieser Zeit gab es mutige Menschen, die ihr Leben riskierten und anderen halfen – ungeachtet der Herkunft oder Religion.
Insbesondere in Zeiten, in denen B. Höcke und die AFD eine „erinnerungspolitische Wende von 180 Grad“ fordern, sind diese Projekte wichtiger denn je, um aus der Vergangenheit für die Gegenwart und Zukunft zu lernen!
Auch die LVZ hat zu der gestrigen Veranstaltung einen Artikel verfasst, der heute erschienen ist.
20170125_160627

 

20170125_162438

 

Termine
gepostet am: Donnerstag, 19.01.2017, 16:01 Uhr

Vortrag “ Hintergründe und Strategien des Rechtsextremismus“

„Provokation und Gewalt –Hintergründe und Strategien des Rechtsextremismus“

Referent: PD Dr. Nils M. Franke

 

 

„Provokation ist nicht nur ein zufälliges Mittel des Rechtsextremismus und des Rechtspopulismus. Wenn B. Höcke/AFD eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ in Bezug auf den Nationalsozialismus fordert, ist ihm der Sprengstoff dieser Aussage völlig bewusst.

Auch kein Zufall waren die 921 rechtsextremen Straftaten in Deutschland auf Unterkünfte von Geflüchteten im Jahr 2016.

Gewalt ist ein Grundprinzip des Rechtsextremismus. Der Vortrag klärt anlässlich des diesjährigen Holocaust-Gedenktages die Hintergründe und Strategien von Rechtsextremismus und des Rechtspopulismus und lädt zur Diskussion ein.“

 

27.01.2017/19 Uhr

Erich Zeigner Haus

Zschochersche Str. 21

 04229 Leipzig.

 

Der Eintritt ist kostenfrei.

Facebook
gepostet am: Montag, 09.01.2017, 13:01 Uhr

09.01.2017 Demonstration gegen Legida

Heute heißt es Gesicht zeigen und sich Legida bei ihrem „Spaziergang“ entgegenzustellen. Die Laufroute von Willkommen in Leipzig: 2017 demokratisch.gerecht.vielfältig verläuft wie folgt:

Treffpunkt 18 Uhr Nikolaikirchhof – Schumachergässchen – Reichsstraße – Grimmaische Straße – Thomasgasse – Gottschedstraße – Treff LnP auf Käthe-Kollwitz-Straße – Friedrich-Ebert-Straße – ca. 19 Uhr Eintreffen am Waldplatz.

Legida wird heute unter anderem durch das Waldstraßenviertel laufen. Hier der Link zum LVZ Artikel vom 06.01.2017:

http://www.lvz.de/…/Legida-Route-in-Sichtweite-zum-Ariowits…

19.15Uhr findet eine Mahnwache des Erich-Zeigner-Haus e.V. an dem Stein von Hermann Kirschbaum in der Feuerbachstraße 17a statt. Dazu sind Sie eingeladen, um daran teilzunehmen.

Dass Legida durch das Waldstraßenviertel laufen darf, kann in keiner Form akzeptiert und auch nicht toleriert werden.

Wir rufen dazu auf, sich dem Netzwerk Willkommen in Leipzig: 2017 demokratisch.gerecht.vielfältig anzuschließen und den Protest lautstark zu unterstützen.

 

Der Link zum Facebookaufruf:

http://<iframe src=“https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fpermalink.php%3Fstory_fbid%3D710407695801302%26id%3D404980233010718&width=500″ width=“500″ height=“571″ style=“border:none;overflow:hidden“ scrolling=“no“ frameborder=“0″ allowTransparency=“true“></iframe>

Facebook
gepostet am: Mittwoch, 28.12.2016, 12:12 Uhr

Musikalische Lesung mit Matti Geschonneck

Musikalische Lesung mit Matti Geschonneck und Sebastian Krumbiegel

Matti Geschonneck liest aus:

Erwin Geschonnecks Lebenserinnerungen „Meine unruhigen Jahre“

Am 12. März 2017 wird der Erich-Zeigner-Haus e.V.  im Felsenkeller Leipzig eine musikalische Lesung mit dem Sohn des antifaschistischen Schauspielers und Künstlers Erwin Geschonneck durchführen. Matti Geschonneck wird aus dem Werk „Meine unruhigen Jahre“ seines Vaters vorlesen und zusätzlich eigene Erlebnisberichte mit seinem Vater vorstellen. Zusätzlich wird Sebastian Krumbiegel musikalische Beiträge von Berthold Brecht/Kurt Weil sowie Lieder von Marlene Dietrich vortragen. Die Moderation wird von Griseldis Wenner durchgeführt.

Grundlage der Musikalischen Lesung ist eine Veranstaltung mit Erwin Geschonneck vom 16.06.1996, bei der dieser sein Buch „Meine unruhigen Jahre“ vorstellte und die Veranstaltung als Auftakt der Ausstellung „Krieg und Leichen – Die letzte Hoffnung der Reichen“ des Erfinders der politischen Fotomontage und langjährigen Freundes John Heartfield nutzte. Zusammen haben beide unter anderem antifaschistische Fotomontagen in den 1930er Jahren gegen das NS-Regime publiziert, sodass beide emigrieren mussten.

Die Musikalische Lesung wird ebenfalls die Auftaktveranstaltung sein, um die John Heartfield Ausstellung „Politische Fotomontagen“ in den Räumen des Erich-Zeigner-Haus e.V. ab April 2017 erneut zu eröffnen. Dabei werden 33 Kopien seiner Politischen Fotomontagen ausgestellt, von denen 10 ausgewählte Einzelstücke bereits zur Musikalischen Lesung zu sehen sind.

Eine gemeinsame Veranstaltung von:

Erich-Zeigner-Haus e.V., DGB-Region Leipzig – Nordsachsen, DGB Stadtvorstand Leipzig, Bund der Antifaschisten Leipzig, Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e.V., Felsenkeller Leipzig

 

 

img_1325

Karten können Sie über diesen Link: https://www.tixforgigs.com/site/Pages/Shop/ShowEvent.aspx?ID=18916 erwerben.

Facebook
gepostet am: Dienstag, 20.12.2016, 11:12 Uhr

Straßenfest am 18.12.2016

~~~ Kleinzschocher wird bunt! ~~~

Die Veranstaltung zum 4. Advent der Bürgerinitiative Kleinzschocher wird bunt war eine runde Sache! Anlässlich zunehmender rassistischer und fremdenfeindlicher Ereignisse setzte die neugegründete Bürgerinitiative mit ihrem Straßenfest ein Zeichen für Offenheit und Toleranz. Dem Motto entsprechend war das Straßenfest bunt gemischt – sowohl durch die zahlreichen BesucherInnen, die sich trotz des dauerhaft regnerischen Wetters auf die Straße trauten als auch durch die Angebote. Bei Kaffee, Tee und Kuchen konnten die Kinder beim toben beobeachtet werden, die Redebeiträge der Willkommensinitiativen Weltoffenes Gohlis und Schönefeld, dem Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus Leipzig und auch dem Erich-Zeigner-Haus e.V. anegehört und sich entspannt unterhalten werden. Musikalisch und technisch wurde die Veranstaltung durch den neugegründeten Verein Say it loud unterstützt. Man konnte sich aber auch von den Rhytmen syrischer Volkslieder mitreisen lassen. An der Feuerschale zeigten uns unsere syrischen Freunde wie spaßig Volkslieder sein können und bereicherten damit den Nachmittag.

Diese Auftaktveranstaltung war ein guter und notwendiger Schritt in die richtige Richtung. Mit einem guten Gefühl können die InitiatorInnen der Bürgerinitiative nun in eine Weihnachtspause starten und dann im nächsten Jahr an dieses Straßenfest wieder anknüpfen, um Kleinzschocher bunt werden zu lassen.

15555614_1421171487932949_774406147_o 15628670_1421171201266311_263862353_o 15628716_1421170851266346_1667102678_o 20161213_130617 20161218_154347

Facebook
gepostet am: Dienstag, 13.12.2016, 10:12 Uhr

09.01.2017 Demonstration gegen Legida

Willkommen in Leipzig
2017: demokratisch.gerecht.vielfältig

Auch wir als Erich-Zeigner-Haus e.V. schließen uns auch im neuen Jahr der Demonstration des Bündnis Willkommen in Leipzig – Eine weltoffene Stadt der Vielfalt unter dem Motto Willkommen in Leipzig: 2017 demokratisch.gerecht.vielfältig an und unterstützen diese tatkräftig!
Legida will seinen „2. Geburtstag“ feiern und diese Selbstdarstellung können und wollen wir nicht so einfach hinnehmen und rufen zur Unterstützung des Protests auf. Auch nach 2 Jahren der regelmäßigen Aufmärsche und Beästigungen durch das fremdenfeindliche Bündnis sind die LeipzigerInnen gefragt, um sich Legida entschlossen entgegenzustellen.

Teilt die Veranstaltung, ladet eure FreundInnen und Verwandten ein, kommt zahlreich und bezieht klar Stellung für das neue Jahr:

– 2017: demokratisch. gerecht. vielfältig. Gesellschaft gestalten statt Ängste verbreiten –

Presse
gepostet am: Mittwoch, 23.11.2016, 12:11 Uhr

Stolpersteine in Naunhof & Bad Lausick

~~~ neue Stolpersteine für Naunhof und Bad Lausick ~~~
Kürzlich sind 2 weitere Zeitungsartikel über laufende Schülerprojekte unseres Hauses erschienen.

In Naunhof (Artikel 1) werden erstmals in der Naunhofer Stadtgeschichte Stolpersteine verlegt. Der erste Stolperstein wird für die Jüdin Marie Mindel Naundorf, geborene Maletzki, verlegt. Die SchülerInnen des Naunhofer Gymnasiums suchen nach Zeitzeugen, die etwas über das jüdische Leben in Naunhof berichten können.

In Bad Lausick (Artikel 2) wird das Stolperstein-Projekt fortgesetzt. Nachdem im vergangenen Jahr Stolpersteine für die Familie Hirsch verlegt wurden, wird im kommenden Jahr dem verfolgten SPD-Mitglied Max Lohmann gedacht. Die SchülerInnen der Werner-Seelenbinder-Oberschule suchen nach Zeitzeugen, die entweder Max Lohmann kannten oder etwas zu den politisch Verfolgten aus Bad Lausick wissen.

Beide Projekte werden durch die F.C. Flick-Stiftung unterstützt.

An dieser Stelle ein kleines Anliegen: bitte teilen Sie diesen Beitrag, um die Reichweite zu erhöhen. In beiden Projekten suchen die SchülerInnen dringend nach Zeitzeugen. In jedem Fall sind wir per Email unter Kontakt@erich-zeigner-haus-ev.de, telefonisch unter 0341/ 8709507 erreichbar. Aber auch per Facebook können SIe uns kontaktieren.
Vielen Dank!

20161121_144831-1-kopie

 

20161121_144518-1

 

 

Termine
gepostet am: Freitag, 18.11.2016, 13:11 Uhr

Anti-LEGIDA Demo

Am 5.12.2016 wird das fremdenfeindliche Bündnis LEGIDA wieder in Leipzig auflaufen und ihre Parolen von sich geben. Auch wir werden uns wieder entschlossen gegen jede Form von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit stellen. Wir rufen auch Sie auf, sich den Demonstrationen gegen LEGIDA anzuschließen.
Um immer auf dem laufenden zu bleiben empfehlen wir Ihnen unseren Facebook-Account: https://www.facebook.com/Erich-Zeigner-Haus-eV-404980233010718/

Facebook
gepostet am: Freitag, 18.11.2016, 13:11 Uhr

Einweihung Gedenktafel Wolfgang Heinze

Seit Anfang 2016 recherchieren SchülerInnen des Kant-Gymnasiums Leipzig zum Leben von Wolfgang Heinze. Anlass ihres Projektes waren die Verwüstungen von Neonazis im Januar in der Wolfgang-Heinze-Straße. Mit dem Ziel ein Zeichen gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit zu setzten entschieden sich die SchülerInnen zu einem Projekt in Zusammenarbeit mit dem Erich-Zeigner-Haus e.V. Das Ergebnis ihrer Recherchearbeit ist eine Gedenktafel für den Stillen Helden Wolfgang Heinze, der in der NS Diktatur Zwangsarbeitern half und deren Lebensbedingungen verbesserte. Wolfgang Heinze wurde aufgrund eines Verrats hingerichtet. An seinem letzten freigewählten Wohnort, in der Kochstraße 66 in Leipzig, wird am 25.01.2017 eine Gedenktafel angebracht.

Die SchülerInnen laden Sie recht herzlich zur feierlichen Einweihung der Gedenktafel am 25.01.2017 um 16.00Uhr in die Kochstraße 66 in Leipzig ein.

Termine
gepostet am: Freitag, 18.11.2016, 13:11 Uhr

Zeitzeugengespräch

Am 15.12.2016 werden SchülerInnen verschiedener Schulen aus Leipzig ein Zeitzeugengespräch in den Räumen des Erich-Zeigner-Haus e.V. durchführen. Die Zeitzeugin ist eine 83jährige Frau, die über ihre Erlebnisse im 2. Weltkrieg und der anschließenden Flucht von Breslau nach Leipzig berichten wird. Geleitet wird das Gespräch durch die SchülerInnen der Neuen Nikolaischule Leipzig, die dieses Gespräch im Rahmen ihres Stolpersteinprojektes durchführen werden.

Veranstaltung
gepostet am: Freitag, 18.11.2016, 12:11 Uhr

„Starke Lehrer – Starke Schüler“ Lehrerweiterbildung im Erich-Zeigner-Haus e.V.

In unseren Vereinsräumen fand am 7.11.2016 eine Weiterbildungsmaßnahme im Rahmen des Projektes „Starke Lehrer-Starke Schüler“ statt. Nach einem Vortrag über unsere Vereinsarbeit durch Henry Lewkowitz (2. Vorstandsvorsitzender) referierte Florian Illerhaus als Vertreter des Netzwerkes Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus Leipzig unter anderem über den Umgang mit dem Islam in Deutschland und mit welchen Vorurteilen Muslime in Deutschland zu kämpfen haben. In intensiven Diskussionen und einem regen Meinungs- und Wissensaustausch wird diese Weiterbildung auch maßgeblich durch die 27 anwesenden Teilnehmer geprägt. Sowohl die Lehrer als auch wir empfinden den heutigen Tag als Fortschritt.

Presse
gepostet am: Donnerstag, 20.10.2016, 11:10 Uhr

Der Erich-Zeigner-Haus e.V. als außerschulischer Lernort

In einem Informationsflyer der Universität Leipzig werden wir als Erich-Zeigner-Haus e.V. und zahlreiche andere Institutionen als außerschulischer Bildungsort in Leipzig erwähnt und für den GRW- Unterricht empfohlen!

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Universität Leipzig und Eric Buchmann, der diesen Flyer im Rahmen seiner Masterarbeit verfasst hat!

Das EZH als außerschulischer LernortDas EZH als außerschulischer bildungsort

 

Veranstaltung
gepostet am: Mittwoch, 21.09.2016, 11:09 Uhr

Ein Vortrag vom Deutsch-Afghanischen Verein „Kinder in Not“ e.V. im Erich-Zeigner-Haus

Der Deutsch-Afghanische Verein „Kinder in Not“ e.V. ist eine neu gegründete Initiative, die unter anderem aus afghanischen Flüchtlingen besteht, die vor 20 Jahren Afghanistan aufgrund der dortigen Unruhen verlassen mussten. Das Ziel des Vereins ist der nachhaltige Wiederaufbau des Landes und die effizienten Hilfe von betroffenen Kindern und deren Familien. Eine ständige Korrespondenz nach Afghanistan ist durch Mitarbeiter vor Ort gegeben und somit können die Mitarbeiter die Entwicklungen in dem Land mitverfolgen. Mit der Intention sich mit anderen Vereinen und initiativen zu kooperieren, werden Vertreter des Deutsch-Afghanischen Vereins „Kinder in Not“ e.V. am 5.11.2016 einen Vortrag über ihre Arbeit in den Räumen des Erich-Zeigner-Haus e.V. halten.

 

Veranstaltung
gepostet am: Montag, 05.09.2016, 21:09 Uhr

Gedenkaktion „Mahnwache und Stolpersteine Putzen“ 2016

auch in diesem Jahr ruft der Erich-Zeigner-Haus e.V. zum inzwischen 9. Mal zur gemeinsamen Gedenkaktion „Mahnwache und Stolpersteine putzen“ am 9. November auf. Die Intention der Veranstaltung ist das Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht am 9. November 1938, mit der eine beispiellose Verfolgung und Entrechtung von Mitbürgerinnen und Mitbürgern begann. Im Rahmen dieser deutschlandweiten Gedenkaktion beteiligen sich an diesem Tag zahlreiche Städte an den Mahnwachen und dem symbolischen Stolpersteine Putzen. In Leipzig steht die Gedenkaktion unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Cornelius Weiß, dem Rektor a. D. der Universität Leipzig und unter persönlicher Beteiligung des Oberbürgermeisters Burkhardt Jung. Bevorzugt finden die Mahnwachen im Zeitraum zwischen 17.30 Uhr und 18.00 Uhr an dem entsprechend gewählten Stolperstein statt, den man sich auf der Homepage http://www.9ternovember.de aussuchen kann.  Der symbolische Hintergrund der Stolperstein-Reinigung ist neben dem Gedenken und Mahnen, dass die verlegten Stolpersteine mit der Zeit zu verwittern beginnen und zunehmend schlechter erkennbar sind. Deshalb rufen wir als Erich-Zeigner-Haus e.V. dazu auf, sich an der Putzaktion der Stolpersteine zu beteiligen und so eine „Patenschaft“ für Stolpersteine zu übernehmen.

Senden Sie uns eine Nachricht